FMR 21

Menu

Konzerte

FMR prime time

Wie passen E-Scooter, Boomboxen, Radio FRO, elektronische Musiksets und das Areal des Mühlkreisbahnhofs zusammen? Das Linzer Künstler*innenkollektiv qujOchÖ bringt mit FMR prime time ein noch nie dagewesenes Konzept in den öffentlichen Raum, von Urfahr bis ins Internet.

Freitag, 4. Juni 2021, ab 18:30
rund um das Festivalgelände und auf Radio FRO 105.0 MHz
mit pnk_t (AT), Gischt (AT), Astrid Gnosis (UK) & Nkisi (BE)

Ephemere Klänge erstrecken sich über Straßen, Gleise und Parks, lassen sich einfangen und reisen gleich wieder weiter. Das Auditorium: Protagonist*innen und Außenstehende zugleich in diesen Performance-meets-Filmdreh-meets-DJ-Sets. Eigene Abspielgeräte vervollständigen das Konzert: Die Sets werden live über Radio FRO (105.0 MHz) übertragen, während das Spektakel mit Kameras, Handys und Super-8-Aufnahmegeräten festgehalten wird.

FMR prime time will als Brücke zwischen ephemeren Online-Konzerten einerseits und publikumsorientierten Vor-Ort-Performances andererseits dienen, indem es die Möglichkeiten des hybriden Musikgenusses erforscht. Welche Möglichkeiten bietet ein virtuelles Format, bei dem Aspekte der “traditionellen”, schweißtreibenden, aber auch euphorisierenden Tanzerlebnisse in Clubräumen dennoch nicht fehlen? FMR prime time ist eine Sound-Performance, die elektronische Musiksets, individuelle öffentliche Hör-Sessions, mobile Performances im urbanen Raum und das “Making of” dieser in Form einer online zugänglichen Dokumentation miteinander vereint. Der öffentliche Raum des Musikkonsums ist hier also nicht nur sprichwörtlich hybrid: gemeint sind sowohl der physische als auch der virtuelle Raum.

Concept: qujOchÖ.
Planung und Organisation: Camille Alquier, Isabella Auer, Davide Bevilacqua, Costanza Brandizzi, Jakob Dietrich, Eva Maria Dreisiebner, Julia Nüßlein, Sun Obwegeser.